Ihr Kontakt zu uns:   Telefon: 06182 5033 - Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

NOTRUF FEUERWEHR  NUR AN DIE 112

lebensbedrohlich krank - NOTRUF RETTUNGSDIENST NUR AN DIE 112

krank - Praxis geschlossen - (Link)-> Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ÄBD) - 116117

NOTRUFE POLIZEI NUR AN DIE 110

   

So wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr das Zeltlager der Jugendfeuerwehr vom 27.7-04.08.2015 statt. Dieses Jahr fuhren wir nach Berne in der Nähe von Bremen. Unsere Abfahrt erfolgte um 4:30 Uhr.

Unsere zweite Gruppe fuhr erst um 8 Uhr weg. Die erste Gruppe kam trotz Pausen und eines Staus pünktlich am Zeltplatzt an. Als wir ankamen war bewölktes Wetter, aber es regnete nicht. Jedoch schlug dieses um, deshalb beeilten wir uns unsere Zelte aufzubauen. Dies gelang durch gute Teamarbeit und Konzentration aller Jugendlichen. Am ersten Abend haben wir unser Thema dieses Zeltlagers bekommen: “Unterwegs in neuen Galaxien“. Am nächsten Tag haben wir eine Olympiade veranstaltet, um unseren Platz besser kennen zu lernen. Am Abend bekamen wir unsere erste „Space-Mission“ mitgeteilt die lautete: “Einen Sketch vorführen“. Die Space-Missionen waren unsere Tagesaufgaben. Am zweiten Tag des Zeltlagers, fuhren wir auf den Milchbauernhof „Melkhus“, der Familie Schumacher. Am Nachmittag hatten wir Zeit, unseren Sketch zu üben und zu gestalten, außerdem spielten wir Winkingerschach und Mölki. Am Abend aßen wir Gyros und Zaziki. Danach war die Vorstellung der Stücke. Nachdem der Sieger gekürt wurde, wurde uns die zweite Mission mitgeteilt. Einen Werbespot gestalten. Am nächsten Morgen brachen wir früh nach Bremen auf, um das Universum zu besuchen. Das Universum ist eine Art Museum, wo man mitmachen und experimentieren kann. Dieses erforschten wir und danach fuhren wir in die Innenstadt von Bremen, und wir konnten in Gruppen die Stadt erkunden. Wir sahen dort die Bremerstadtmusikanten, den Dom und das Alte Rathaus. Als wir abends heimkehrten hatten wir nichts mehr vor und so spielten wir gemeinsam Risiko, Monopoly und Schnauz. Als wir am nächsten Morgen geweckt wurden, erfuhren wir, dass wir nach Olantis fuhren. Olantis ist ein Erlebnisbad in Oldenburg. Dort verbrachten wir unseren Tag. Abends sind wir vollkommen erschöpft nach Hause gefahren. Aber der Tag war noch lange nicht zu Ende. Uns erwartete noch eine Nachtwanderung rund um unseren Zeltplatz im Mondschein. Während der Wanderung, haben wir an mehreren Stationen Aufgaben erledigt. Zu später Stunde freuten wir uns nur noch auf den Schlafsack. Jedoch am Samstag konnten wir nicht ausschlafen, denn es ging morgens spannend weiter. Um 9 Uhr waren wir mit den Autos nach Bremerhaven aufgebrochen. Jedoch waren wir in einen Stau geraten und so konnten wir einen Teil des Schlafes nachholen. In Bremerhaven erwartete uns eine Hafenrundfahrt. Dort sahen wir einige große Schiffe und lernten etwas über den Hafen wie z.B. die Schleusen, die Schiffe und den alten Leuchtturm. Danach besuchten wir in das Klimahaus. Dort werden verschiedene Länder dargestellt mit ihren unterschiedlichen klimatischen Zonen. Anschließend fuhren wir auf den Zeltplatz um am Lagerfeuer den Mr./Mrs. Univers zu kühren. Wir schlossen den Wahlgang ab. Die schlussendliche Kürung wurde am Montag vollführt. Nach diesen zwei anstrengenden Tagen konnten wir am Sonntag etwas länger schlafen. Nachdem wir gefrühstückt hatten, fuhren wir zur Storchenpflegestation in Berne. Dort lauschten wir dem Leiter der Station. Er erzählte uns von den Gewohnheiten der Störche, der Zucht und ihren Flugarten. Zudem erklärte er uns, welchen Gefahren die Störche auf ihrer Reise in den Süden ausgesetzt sind. Zum Mittagessen kehrten wir zurück und aßen Eier mit Speck und andere Leckereien. Den Nachmittag hatten wir frei und so spielten wir wieder zusammen, und machten eine Wasserschlacht. Am Abend führten wir unsere Tagesaufgabe auf. Am vorletzten Tag des dies jährigen Zeltlagers, spielten wir in unseren Gruppen ein Gelände-Spiel, um die schlussendliche Entscheidung festzulegen, welche Gruppe gewonnen hatte. Mittags spielten wir das letzte Mal zusammen, um am Abend die Gruppengewinner und den Mr. Universe zu küren. Am Abreisetag standen wir früh auf, bauten unsere Zelte ab, sodass wir um halb Zehn die Heimreise antreten konnten. Alle kamen Gesund zu Hause an und freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Bericht: Niklas Werner

2015 07 30 ZL 05

2015 07 30 ZL 02

 

2015 07 30 ZL 03

2015 07 30 ZL 04

2015 07 30 ZL 06

2015 07 30 ZL 07

2015 07 30 ZL 08

2015 07 30 ZL 09

2015 07 30 ZL 11

 

 

   
© 1998-2020 Freiwillige Feuerwehr Klein-Krotzenburg e.V.